Der gesinterte Stein aus “durchgefärbtem Feinsteinzeug” von Lapitec, tritt in die BIM-Welt ein

Lapitec nähert sich immer mehr an Planer, Designer und Architekten an. Aus diesem Grund stellt das italienische Unternehmen ab dem 1. Oktober 2019 die großen gesinterten Steinplatten aus "durchgefärbtem Feinsteinzeug“ für die BIM-Software zur Verfügung. „Building Information Modeling“ wird zunehmend von Bau- und Architekturfachleuten verwendet und ist eine kooperative Entwurfsmethode, die es ermöglicht, alle nützlichen Informationen in jedem Planungsstadium in ein einziges Modell zu integrieren: von der Architektur- bis hin zur Verwaltungsphase. Auf diese Weise werden Fehlerquellen, Ausfallzeiten und Kosten reduziert, was zu einem effizienteren Informationsaustausch und einer punktgenaueren und konsequenteren Kontrolle des Projekts führt.

BIMObject ist die von Lapitec gewählte Plattform, auf der fünf Dateivorlagen je nach Anwendung des gesinterten Steins gefunden werden können:

VERKLEIDUNGEN IN LAPITEC
FUSSBODENBELÄGE IN LAPITEC
FASSADEN IN LAPITEC
ANPASSBARE PANEELE FÜR FASSADEN IN LAPITEC (geeignet für Fassadenanwendungen, enthält dieses Modell Elemente in anderen Dimensionen als denen der Unmaßplatten Lapitec und ermöglicht somit dem Anwender, bereits in der Zeichnung Sondermaße zu berücksichtigen).
ANPASSBARE PANELLE IN LAPITEC (geeignet für Wand- und Bodenprojekte, enthält dieses Modell Elemente in anderen Dimensionen als denen der Unmaßplatten Lapitec).

Alle Lapitec BIM-Dateien werden auch in den wichtigsten Architektur- und Designportalen verfügbar sein: Archdaily und Archiproducts.