Hinterlüftete Fassadenverkleidung aus Lapitec®: Spiel der Oberflächen und Farben für ein privates Wohnhaus aus der Jugendstilzeit

Hinterlüftete Fassade, eines privaten Wohnhauses, Treviso (Italien)
Fertigstellung: Dezember 2017
Verwendetes Material: Bianco Crema, Arena; Roma, Urban
Anwendung: Hinterlüftete Fassaden

Das Studio MAMA Architecture and Engineering arbeitete an der Renovierung und Erweiterung eines privaten Wohnhauses aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts, das sich in der Nähe der Stadtmauern nördlich des historischen Zentrums von Treviso befindet. Das Architektenteam berücksichtigte bei dem Entwurf eine teilweise Wiederherstellung der Außenwände des Hauptgebäudes, während der Innenbereich von den Fundamenten bis zum Dach in einem modernen Stil komplett neu gestaltet wurde. Darüber hinaus wurde
die Rückseite des Hauses wurde um eine neue Holzkonstruktion mit Lapitec®-Beschichtung erweitert, eine ideale Wahl für die Realisierung von hinterlüfteten Fassaden. Auf diese Weise verbindet das Endergebnis Vergangenheit und Zukunft unter Wahrung der Schönheit und der historischen Werte des Gebäudes.
 


Eine ausgewogene Dualität zwischen historischem und zeitgenössischem Korpus

 
Die beiden Teile der Residenz sind durch eine Treppe miteinander verbunden, die vom historischen Gebäude ausgeht und dann im neueren Anbaulandet. Für letzteres hat das Architekturbüro einen zeitgenössischen Stil gewählt, der sich durch die ein Flachdach und gerade Kanten auszeichnet, die sich mit großen quadratischen Fenstern und anderen kleineren und länglicheren Fenstern abwechselt. All das wurde entworfen, um neue Blicke auf das historische Zentrum von Treviso zu eröffnen.
 


Mit der Ästhetik und Funktionalität von Lapitec® für hinterlüftete Fassaden

 
Während für die Außenverkleidungen des historischen Gebäudes entschieden wurde, Marmor in den Beigetönen zu verwenden, wurde für den Anbau ein anderer Eingriff vorgenommen: Tatsächlich wurde eine Holzstütze entworfen, die mit Lapitec® abgedeckt wurde, die Wahl, die für die Schaffung der hinterlüfteten Fassade  Bedingung war. Um den Charakter zu bewahren , wollte das Architekturbüro zwei Arten von Oberflächen verwenden, die Rauhigkeit und Dynamik von Arena und der Glätte vonUrban. Alle großen gesinterten Steinplatten haben eine Dicke von 12 mm und wurden mit dem Kerf System von der Installationsfirma Antonello Finiturefixiert.

Aus ästhetischer Sicht basierte die Farbauswahl auf den weichen Farbtönen Bianco Crema und Roma,sei es, um sich soweit wie möglich der Farbe des historischen Korpus anzunähern, sei es, um einen kontinuierlichen chromatischen Wechsel des reflektierten Lichts im Laufe des Tages zu erzielen.

Technisch gesehen wurde der Lapitec®  gewählt, weil er sich hervorragend für die Außenbeschichtungen  von Gebäuden aller Art eignet. Die Sinterplatten sind "Ganzkörperplatten", die sind plan und homogen in der Dicke, was die Montage vereinfacht und ein einheitliches ästhetisches Ergebnis ermöglicht. Darüber hinaus ist es ein Material, das lange hält, da es perfekt beständig gegen alle Temperaturen ist, selbst gegen extreme Temperaturen, Hitze, Frost und die schädigende Wirkung von UV-Strahlen. Schließlich erhält Lapitec® dank der Bio Care-Technologie, die Titan-Bioxide im Produktionsprozess einsetzt, eine auflösende Wirkung des atmosphärischen Staubes, also mit einer selbstreinigenden und bakteriziden Wirkung, eine grundlegende